Mittwoch, 18. November 2015

Das Kirchenjahr, der Arbeitsvertrag und der Totensonntag. Und der Vorgarten.

Das Kirchenjahr endet am Totensonntag. Das hat es mit meinem Arbeitsvertrag gemeinsam. Nur beginnt das nächste Kirchenjahr direkt am Wochenende danach, am ersten Advent, und mein nächster Arbeitsvertrag hat dann noch ein bisschen Zeit, der startet im milden Winter Mitte Februar und sonst am ersten März.
Davon wollte ich aber eigentlich gar nicht schreiben, sondern von den Versäumnissen, die es seit ungefähr Pfingsten hier zu vermelden gibt.
Wo es sonst bloß in der Firma-K.-Hochsaison ein bisschen stiller wurde im Vorgarten, ist es dieses Jahr auch im Sommer sehr spärlich zugegangen und das hat im Herbscht nicht aufgehört.
Das Vorgartenarchiv beweist es präzise und unbestechlich:
immobile-Version-Leser mögen sich selbst ein Bild von den Tatsachen machen;
die Zahlen stehen rechts unter KANNSTE HABEN
Die Novemberzahl stimmt jetzt natürlich nicht mehr.
Im Februar war ich eine längere Weile urlaubend unterwegs, was den ungewöhnlichen Einbruch erklärt, doch ab Juni ging es rapide zurück mit den Beiträgen. Natürlich ist es nicht so, dass nichts mitteilungswertes vorgefallen wäre. Es fehlten Zeit und Muße.

Der Totensonntag ist noch nicht erreicht, aber dem rechten Arm reicht es schon eine Weile länger, er streikt. Täglich gibt es beim Arzt eine Ladung Kurzwellen in den Ellbogen, um die Durchblutung anzuregen und die genervten Nerven zu entnerven. Ansonsten ist nicht viel los, weshalb ich mich theoretisch bereits jetzt der langen Liste widmen könnte, die seit Wochen meinen Kühlschrank verziert und die immer länger wird -- lauter Dinge von größerer oder kleinerer Dringlichkeit, die sich alle auf "mach ich nach Totensonntag" verschieben ließen.
Rein praktisch steht den Plänen der erworbene, schmerzhafte Reizzustand der Sehnenansätze von Muskeln des Unterarms (Wikipedia) entgegen. Ich kann also wieder mal fast nix tun.
Außer meinen Vorgarten bestellen, denn die Bedienung von Maus und Tastatur klappt tadellos. Das dürfte dich freuen.
Ich bestelle ihn jetzt, und zwar so lange, bis du alle Bilder zu sehen bekommen hast, die ich dir präsentieren wollte, als sie aktuell waren, was besagter Zeit- und Mußemangel verhinderte.
Es werden am Schluss 15 Beiträge sein.

__________________________
es kommt mir keineswegs bei jedem Bild drauf an, dass es tiefsinnig ist oder vieldeutig oder dein Leben bewegt. Und ich erwarte auch nicht bei jeder Überschrift Höhenflüge. Manches sind nur Momentaufnahmen, und heute ist ihr Tag gekommen.

Kommentare:

  1. Seit dem ich ordentlich geregelte Arbeitszeiten habe, leidet mein Blog außerordentlich darunter. Was ich Schade finde. :(
    Ich hab ja noch Hoffnung, dass ich irgendwann doch noch die Kurve bekomme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne diese Kurve.
      Hier im Vorgarten war auch schon mal weniger tote Hose als jetzt.
      Vielleicht musst du es noch mal mit Disziplin versuchen (jede Woche einen Beitrag und so, hattest du mal).
      Vielleicht fängst du auch mal mit Fotos an. Man hat ja heutzutage ständig sein Schmartfohn zur Hand...
      Wenn dir was am Bloggen liegt, wird es irgendwie gehen. So oder anders. Hauptsache, du hast noch Bock drauf.

      Löschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.