Sonntag, 29. September 2013

Winterwundernacht

Auf der Zugspitze liegen schon 50 Zentimeter Neuschnee, aber das macht die Nacht nicht zur Winternacht und schon gar nicht zur Winterwundernacht, denn es ist ja gerade mal Ende September.
Die Winterwundernacht lag heute in meinem Briefkasten.
Es handelt sich dabei natürlich um ein Buch, aber nicht irgendeins, sondern das aktuelle Buch mit einem Beitrag von mir drin. Es ist das dritte, und die vierte Buchveröffentlichung insgesamt.
Buch eins Buch zwei Buch drei
24 Geschichten sollen den jungen Lesern zwischen 6 und 12 (oder den Zuhörern in allen anderen Altersklassen) die Warterei auf Weihnachten verkürzen -- jeden Tag eine.
Das Buch ist denn auch wie ein Adventskalender gegliedert.
Das ist die Frage zum Tage!
Lesepröbchen
Sofern deine Weltsicht bzw. die deiner Kinder (oder die der Menschen, denen du vorlesen willst) darauf fußt, dass das Christkind die Geschenke bringt, möchte ich dringend abraten, meine Geschichte zu lesen. Mit dieser Auffassung wird aufgeräumt.
Ansonsten möchte ich dir dringend empfehlen, die 14,95 auszugeben, denn es ist -- auch optisch -- ein wirklich schönes Buch geworden und die 23 anderen Geschichten sind zwischen heiter, pädagogisch wertvoll, quatschig und zu Tränen rührend angesiedelt.
Ich habe einige schon gelesen, und das, obwohl ja noch nicht mal Advent ist.
Bestellen kannst du das Buch beim Brendow Verlag und an allen übrigen bekannten Wwwadressen, in der Buchhandlung umme Ecke und natürlich bei mir. Ich könnte dann noch eine Widmung hineinschreiben, so du eine möchtest.

Kommentare:

  1. Das muss ich mir unbedingt anschauen. Ich bin schon gespannt bis aufs Äußerste. (Außerdem ist das ein weiterer kleiner Beitrag, die Schließung meiner Stammbuchhandlung zu verhindern.)

    Denjenigen, die nicht davon abrücken mögen, dass es der Weihnachtsmann ist, der die Geschenke bringt, empfehle ich die Briefe vom Weihnachtsmann. Aber das richtige Buch und nicht das Hörbuch, denn Tolkien hat für seine Kinder bis hin zu den Briefmarken einfach wunderschöne Bilder von der polaren Heimat des Weihnachtsmanns und seiner Helfer angefertigt. Die Schrift, die der Nordpolbär benutzt, kann man sich übrigens von BabelStone herunterladen.

    GA

    AntwortenLöschen
  2. Gestern gabs ein kleines Würstchengrillen bei Firma K. und Frau Vorgarten zeigt es einer Kollegin und die so:
    Ach, heißt die Frau da genauso wie du? Witzig, dass die Bücher schreibt.
    Frau Vorgarten: Nein, das ist von mir.
    Kollegin: Nee, glaub ich nicht...

    Würde diese Kollegin ahnen, zu was Frau Vorgarten sonst noch in der Lage ist, würde sie eine popelige Beteiligung an einem Buch locker glauben.

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch. Ist wirklich ein tolles kleines Buch!

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.