Mittwoch, 14. Dezember 2016

ein Morden und Meucheln

Eine der neuen Pflanzen hat mir Trauermücken in die Bude gebracht. Ich habe die dunkelrotviolette Zantedeschia in Verdacht, denn um sie fliegen die meisten Mücken, für den Weihnachtsstern interessieren sie sich gar nicht. Seitdem klatsche ich oft in die Hände, was nicht Ausdruck meiner Begeisterung ist.

Bei einer Freundin herrscht gerade das gleiche Problem. Sie züchtet Zitronenbäumchen und hat Sand auf die Erdoberfläche der Blumentöpfe gestreut, weil sie gehört hat, dass das hilft. Dazu hat sie gelbe Karten in die Pflanzen gesteckt, an denen die Biester klebenbleiben.
"Und immer schön aufs Tellerchen gießen", gebe ich meinen Senf dazu.
"Wieso, draußen kriegen die Pflanzen auch Wasser von allen Seiten."
"Richtig, aber draußen gibts Fressfeinde."

Schlussendlich bleibt festzuhalten: nur aufs Tellerle gießen ist keine Garantie. Ich hab das getan und trotzdem die Bude voll Biester. Und die Dionaea ist in Winterdiät. Ich geh lüften.


Lüften! Extrem gutes Stichwort! Pflanzenfreund, wann hast du zuletzt gelüftet und Luftfeuchtigkeit rein gelassen? Luftfeuchtigkeit beugt braunen Blattspitzen vor.

Kommentare:

  1. Mein Weihnachtsstern (mittlerweile 4 oder 5 Jahre alt) hat auch Fliegen. Aber die Zitterspinnen fressen sie gut weg. Spinnen glücklich, Jana glücklich. Ich mag meine Mitbewohner!

    AntwortenLöschen
  2. Auf die Luftfeuchtigkeit zu achten, ist sehr wichtig. Wir haben deshalb im Wintergarten einen digital humidity sensor. Der ist echt hilfreich, weil er so viel anzeigt :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hilde Baumgartner!
    Was für einen schönen Nachnamen du doch hast!
    Und schön, dass du zu uns Vorgärtnern gefunden hast.

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.