Donnerstag, 17. November 2011

Namensfindung abgeschlossen

Manch ein Ding braucht etwas länger, bis es seinen Namen gefunden hat.
Oder bis der Name zum Ding gefunden hat.
Nachdem die Maßnahme (wirklich ein scheußliches Wort!) erst nach einem literarischen Werk hieß, mit dem sie aber außer dem Namen nichts gemein hatte und dann mit einer klangvollen Abkürzung geschmückt wurde, ist schließlich ein Name für treffend und gut befunden worden:

GmbO.
Gesellschaft mit beschränkter Ordnung.
Noch treffender wäre zu sagen
WmbO, Werkstatt mit beschränkter Ordnung, aber das versteht dann die Hälfte der Leser wieder nicht, weil sie nicht aufgepasst hat, wir müssen es immer und immer wieder erklären - da meinte der SF, man solle doch bei GmbO bleiben.

Der springende Punkt ist nämlich: je mehr ich mich über das Arbeitstempo der Kollegen erhebe, desto erhobener bin ich und da oben gehöre ich nicht hin.
Hat Gott mir gesagt, und damit hat er (wie immer) Recht.
Also rede ich nicht mehr über Langsamkeit oder über Schallgeschwindigkeit, sondern über einen völlig offensichtlichen Umstand - der zugegebenermaßen ganz schön umständlich ist.

Mein nächstes Steigerungsprojekt nach dieser hübschen Pflicht (du siehst 10 von 14 Schneegenossen, die auch noch mehr verziert werden möchten)
ist ein Pilz aus Birkenholz.
Weil die Werkstatt zwar Hobelbänke, darin aber keine Bankhaken hat, leihe ich sie mir bei meinem Vatter aus. Unter strengen Auflagen, wie er so ist... aber eine Hobelbank ohne Bankhaken ist eben nur ein stabiler Arbeitstisch mit Schraubstock und nicht viel mehr.
Hieran zeigt sich ganz offen, dass wenig O in der Gmb ist.

Und, ganz sicher: mir fällt bestimmt bald wieder was anderes zu schreiben ein.

________________________________
nebenbei wunder ick mir, dass sich noch niemand über das psychedelisch anmutende Titelbild aufgeregt hat. Wassen los, außer dass offenbar nix los ist?

10 Kommentare:

  1. Warum, ist doch ein super Titelbild; ich liebe Farben.
    Und ich liebe die Berichte aus der GmbO. Darfst du denn mit dem Material dort eigene Sachen ausprobieren? Ich wünsch dir und uns LeserInnen viele tolle Kreationen in der WmbL (Werkstatt mit beschränkter Laufzeit).

    AntwortenLöschen
  2. Von wegen Titelbild: Vielleicht sind deine Leser ja alle ein wenig Psychedelisch drauf?

    und wegen deiner WmbO: das Bild gibt das ja sehr deutlich wieder - die beschränkte Ordnung.
    Ich erinnere mich an eine Fliegenklatsche, auf der Fliegenklatsche drauf stand. Grins.

    AntwortenLöschen
  3. Nanana, Herr Brotherd, was soll denn das heißen?
    Frau Vorgarten könnte sich revanchieren... und Geschichten aus der gemeinsamen Jugend erzählen... der Kindheit... Zeiten von vor Ihrer Erinnerung...
    Seiense ma lieber vorsichtig.

    AntwortenLöschen
  4. ein ausdrückliches JA zur WmbL!!!

    Man muss erst fragen, ob das Holz geeignet ist und nicht anderweitig eingeplant ist, aber danach sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt.
    Man soll sich ja weiterbilden!
    Also, ich glaube, es geht eher um Beschäftigungstherapie. Und schon gar nicht um Effizienz.
    Ich arbeite ja immerhin zwischen den Pausen, aber manche laufen den ganzen Tag nur mit den Händen in den Hosentaschen rum oder tragen mal ein Stück Schleifpapier ans andere Ende der Werkstatt...
    ich werde meine Zeit da nutzen und alles bauen, was ich schon immer mal ausprobieren wollte.
    Die nächsten Projekte sind schon gefasst.

    AntwortenLöschen
  5. toll! also bei den elchen hätte man auch denken können, dass die protestieren, aber diese herren fegen wohl eher. ist das ein einstieg auf den winter? ;o)

    AntwortenLöschen
  6. wassen das fürn psychedelisch anmutendes Titelbild?

    AntwortenLöschen
  7. ich habe schon mal irgendwas zu deinem Titelbild gesagt. auchzu diesem..oder !?
    ich finds nicht schlecht.
    (ich überlege meinen Blog mit Fotos wieder zu eröffnen, er ist ja noch da.....denn in letzter Zeit mache ich so viele fotos und so schöne.

    AntwortenLöschen
  8. Was ist denn ein Bankhaken?
    Sowas wie ein Anglerhaken? :>

    AntwortenLöschen
  9. Bankhaken (Bild) werden regional auch Bankeisen genannt. Sie helfen, das Werkstück auf der Platte zu fixieren. Meist sind sie aus Metall; es gibt auch Ausführungen in Plastik. Die heißen dann aber nicht Bankplastik. Das ist eine andere Geschichte.

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.