Montag, 18. April 2011

Eselfüttern für Ostalgiker

und andere Menschen, die schräge Filme mögen, die Architektur des Sozialismus und die Musik der frühen 70er, und vor allem Manfred Krug.
Liebling Kreuzberg hab ich nie gesehen, bei den Filmen davor war ich zu jung und bei denen danach vermutlich mit anderem beschäftigt. Erst jetzt, da ich die ganzen Tatortschnipsel bei Jutjuhbs angeguckt hab, hab ich auch diesen urigen Typen entdeckt und gleich nachgeforscht, was es da noch von ihm zu sehen gibt. Am besten gefällt er mir allerdings als Stoever an Brockmöllers Seite. Schade, dass sie sich irgendwann aus dem Geschäft der Hamburger Kripo zurückgezogen haben. (Ich glaube, das ist seitdem das Problem des Hamburger Tatorts: an die beiden kommt keiner ran…)

Titel: Wie füttert man einen Esel?
Zum Film: In diesem Clip aus dem DEFA-Spielfilm von 1973 (Regie: Roland Oehme) geht die musikalische Reise von Budapest nach Prag.
Zu sehen und zu hören ist die ungarische Band Illes Ensemble.
Ein Roadmovie vom Feinsten mit Manfred Krug, Karla Chadimová, Fred Delemare, Marianne Wünscher, Rolf Hoppe u.a.
Film ab! und weitere Infos (und ein paar Fotos) zum Film.

Kommentare:

  1. Ich fand Manfred Krug am coolsten als er bei Auf Achse mitgespielt hat...

    BrotherD

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bruder D!
    HerzlichwillkommeninmeinemVorgarten,
    fühldichwohlseimeinGast!!

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.