Sonntag, 8. August 2010

Bedachte Bildungsreise

Dem aufmerksamen Leser kann nicht verborgen geblieben sein, dass Bedachung derzeit ein großes Thema bei mir ist.
Der fortschreitende Gewächshausdachschaden bis zum Verlust desselben ist oft genug erwähnt worden.
Deswegen habe ich die Gelegenheit der letzten zwei Wochen genutzt und eine ausgedehnte Studienreise in diesen Dingen unternommen.
Seit gestern sichte ich die Ergebnisse und überlege, wie das Gewächshausdach aussehen soll.

Weil viele gute Dinge ihren Anfang in Sachsen genommen haben, begann auch die Exkursion dort.
Ein dicker Turm in Freiberg, bzw. sein Dachundnoch mehr aus Freiberg, weniger alt, weniger gut erhalten. Vielleicht nicht älter, aber immerhin noch stellenweise regendicht präsentierte sich dieses Zeugnis seiner Zeitin Uhyst, und so unterschiedlich das Alter der Dächer ist, so ist es auch ihr baulicher Zustand.Hier eine "Übersicht" aus Görlitz.
Die Reise führte in den Frankenwald, nach Borgentreichund weiter nordwestlich.

Diesen Bilderbuchfirstfand ich in Greetsiel, ebenso die hübschen Dachwellen, ganz ähnlich denen in Röttgen, mitten im Bergischen Land.
Ein nicht typisch bergisches Kirchturmdach, und noch mehr "von hier", mal schlicht, mal sehr hübsch.


Schluss mit den Kopfverrenkungen innerhalb Deutschlands, dachte ich mir, verließ das Land in westlicher Richtung und fuhr in den Süden.
Den von Holland natürlich.
In Cadzand sah ich wieder die bewährten Wellen.
hier ein mächtiges Scheunendach von innen,vier oder fünf Stockwerke hoch.
ein kleines Scheunendach mit leichten Altersspuren am First:
ein kleines Scheunendach mit schweren Altersspuren, nicht nur am First - wobei der noch die meisten Pfannen hat:

Das hat mich wirklich fasziniert!!
Seit wann steht es? Wie viele Stürme hat es bereits in diesem lädierten Zustand überstanden?
Auf dem gleichen Grundstück dieses Dächlein:und dieses.
Der Zahn der Zeit nagt wohl an allem, was nicht schnell genug zurückbeißt.

_______________________
p.s.: hat hier einer Zweifel an meinem vorgärtlichen Service zur Wissensvermittlung gehabt, bzw. dessen Fortführung?
Kleingläubiger, du!

7 Kommentare:

  1. Hönnse ma, Herr Mizer.
    Wenn einer aufhört zu bloggen, sieht das anders aus.
    Da kommen nicht erst in 3 Wochen 32 Einträge, dann in zwei Wochen vier und dann ist nach einer nebulösen Ankündigung Schluss.

    Das zieht sich über mehr Wochen hin, erst gibts nur noch einen Beitrag pro Woche, dann vielleicht alle 10 Tage einen und dann wird das immer seltener, weil man ja zuerst noch denkt, "bald fällt mir wieder mehr ein".

    Da kann ich dich also ganz und gar beruhigen.
    Bevor hier die Lichter ausgehen, muss ich auch noch mehr über diese vergangenen zwei Wochen erzählen.
    Und den Strandkorb gibts ja auch noch.

    AntwortenLöschen
  2. Oha, ich wähne mich gerade im "10-Tage-Stadium"...
    (Hab aber einfach nur keine Zeit. Wird besser. Promise.)

    AntwortenLöschen
  3. in borgentreich aufm stock sind se auch aufm dach rumgesprungen :P

    AntwortenLöschen
  4. hm.
    das haben sie aber bestimmt nicht aus Gründen der dachdeckerlichen Fortbildung getan...

    AntwortenLöschen
  5. keine ahnung ich habs nur von meinem schönen platz aus gesehen ;)

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.