Mittwoch, 11. Mai 2011

Les glace-santes

Eigentlich wollte ich das hier "The Ice-Holies" nennen, aber weil ich neulich schon nen englischen Titel hatte, ist mal eine andere Sprache dran gekommen.
So oder so geht es ja nicht um englisch oder französisch, sondern um die Eisheiligen.
Die Eisheiligen sind die ungewöhnlich kalten Tage im Mai. Nicht überall gleich stark, stellenweise gar nicht zu bemerken. Heute Mittag war ich gar versucht, sie in Schweißheilige umzubenennen, aber Scherz beiseite, hier wird nicht gelacht.
Stattdessen wird bitte bedeckt, und zwar alles, was frühzeitig, leichtsinnig durch die warmen Temperaturen gelockt, ausgepflanzt wurde.
Kartoffeln, Mais, Mangold, Kürbis, Zucchini - alles frostempfindlich. Alles zu früh draußen.
Solange Mais und Kartoffeln unterirdisch sind, ist denen fast alles egal. Aber sie gucken natürlich schon raus, die Hübschen, weil ich auch sie regelmäßig mit einem Portiönchen Wasser bedacht habe.
Deswegen überkam mich heute trotz der Hitze ein kalter Schauer, als ich über Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und die Kalte Sophie nachdachte. Diese fünf frostigen Freunde (regional auch nur vier, ohne Mamertus) hatte ich nämlich total verdrängt.
Im Garten angekommen habe ich mich gleich dem Schutz meiner Lieblinge gewidmet und wie gewohnt mit "aus-alt-mach-neu" angefangen. Aus ehemaliger Glyzinien-Pergola, ehemaliger Foliengewächshausfolie, ehemaligem Schlauch und natürlich Draht, Steinen, Holz baute ich einen stattlichen Überzieher für Kartoffeln und Mais.

Das vordere Ende ganz hinten.
Der Schlauch hat vor einiger Zeit auf "Seil" umgelernt. Du erkennst auch meine schönen Furchen und die ersten Anhäufelungen.
Und dann: Ziiiiieeeeehh!!!!!
Ziiiieeeehh noch meeeehhhr!
nooooch meeeeehhhhhr ziiiiiiieeeeehhheeeeeen!!!!!
zu.
Kuckuck! So sieht es für die Kartöffelchens aus.
Ganz zu.
Gründlich zu.
Ich hoffe, die Kälte fällt nicht ausgerechnet in die Ritzen.

Der Mangold hat dieses Jahr nicht so viel Beetfläche bekommen, deswegen war sein Frostschutz leichter umgesetzt.
auch irgendson zweckentfremdetes Gitter
ehemalige Gewächshausdachstücke (hier also vom großen Gewächshaus, das, was nur kein Dach hat. Das andere hab ich ja komplett zerlegt.)
und der Blick ins Stübchen

Der neueste Gartenstreich hat natürlich auch ein Häubchen bekommen. Was außer Stroh im Kübel ist, kannst du im nächsten Kranken Boten lesen.
_______________________________________________
...ja, und die eingangs erwähnten Kürbisse? Die Zucchinis?
Die sind bereits in einer anderen kühlen Mai-Nacht erfroren.
In der Anzuchtkiste im Schlafzimmer wachsen neue.

Kommentare:

  1. gerade kommt die Meldung rein, dass die Franzosen jetzt "les saints de glace" haben.
    So falsch lag ich also gar nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Haaaalllo?!?! Hier fehlen doch Beiträge?

    AntwortenLöschen
  3. das versteh ich allerdings auch nicht.
    Kann damit zusammen hängen, dass Blogger gestern und vorgestern mehrfach irgendwelche Nicht-Erreichbar-Probleme hatte, und ich offenbar immer die Lücken dazwischen erwischt habe, um einen Beitrag zu veröffentlichen.
    Ich such mal, wo ich sie wiederfinde.....

    AntwortenLöschen
  4. ...puh, schnauf.
    Wie gut, dass ich so ein ordentlicher Zeitgenosse bin, von vorn bis hinten strukturiert und manchmal ein bisschen zu penibel.
    Da sindse alle wieder, die Einträge mit den Nummern:
    1.115: Zuspruch2
    1.116: Abtaun Girl
    1.117: Wilmer fuffzehn

    (Stimmt, neulich war Eintrag 1.111 und ich hab ihn nicht gefeiert. Tja, da musst du jetzt durch. Unbefeiert.)

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.