Dienstag, 23. November 2010

völlig enttäuscht

Heute hatte ich Besuch von einem Vertreter, der mir Päckchenmarken für den DKB-Versand verkauft hat.
Weil er das Ganze nur in Vertretung für seine Kollegin macht, fragte er dann: Kranker Bote, was ist das eigentlich?
Ich erklärte es ihm und fragte, ob er ein Heft geschenkt haben wolle.
Nein, sagte er, versehen Sie das nicht falsch, aber....
Ich vermutete, dass es um zeitliche Gründe gehen würde. Wie gesagt, er betreut gerade zwei Regionen und eine dürfte schon ein Haufen Arbeit sein.
.... wissen Sie, ich und Kirche... das ist... vorbei.
Oh, fragte ich, was ist denn passiert?

Er erzählte, dass er früher Messdiener gewesen sei und immer in der Kirche mitgearbeitet habe und dort geheiratet habe und die Kinder taufen lassen und bei Festen mitgeholfen und so weiter und so fort, und auf einmal habe man seine Tochter nicht zur Kommunion zulassen wollen.
Er habe das Gespräch mit den Priestern gesucht und die hätten nicht richtig mit sich reden lassen wollen. Stattdessen sei die Erwartung rüber gekommen, seine Frau solle sich mehr einbringen und dafür den Beruf an den Nagel hängen, weil die Frau ja ohnehin für die Kinder......
....
und so.
In allem was er sagte war eine riesengroße Enttäuschung. Über die Kirche, über die Mitarbeiter, über den mangelnden Dank für seine jahrelange Mitarbeit. Die er gerne gemacht habe, und er wolle da auch gar nicht drüber reden, versicherte er mir.
Kurz war ich versucht, ihm den Unterschied zwischen Gott und Kirche nahezubringen. Oder ihm zu erklären, dass die Jesus Freaks was anderes sind als die katholische Kirche.
Aber dann habe ich es gelassen.
Ich glaube, es hätte nichts bewirkt.

Er tut mir Leid.

Gott ist ein Gott der Beziehungen. Er will dich liebhaben, er will Beziehung.
Vergiss das nicht, wenn du durchs Leben gehst. Versau den Leuten nicht die Chance zu einer ungestörten Gottbeziehung, indem du Machtvorstellungen ins Spiel bringst.

5 Kommentare:

  1. Was für ein Heft war das denn?
    Oh ja, ich trenne Kirche und Gott inzwischen auch sehr genau :-)

    AntwortenLöschen
  2. Christine, was das fürn Heft ist, siehst du hier.
    Mittlerweile arbeite ich allerdings mit 5 solcher Kisten.

    AntwortenLöschen
  3. Jaja, immer diese Insider...

    Das Heft ist also "Der Kranke Bote" und das Szenemagazin der JesusFreaks.
    Können aber auch Nicht-Freaks lesen.
    Ich zum Beispiel les das gerne, und ich bin ja kein Jesus-Freak, sondern ein Statistik-Freund.
    Sic nomine digna!
    Probehefte gibt es übrigens auch ohne Abo. Die Frau Vorgartenjuppi ist da sehr kundenfreundlich.

    AntwortenLöschen
  4. What would people think
    When they hear that I'm a Jesus Freak?
    And what will people do when they find that it's true?

    *vor sich hersumm* :-) Hach ja, ich muß die CD unbedingt mal wieder raussuchen...

    Das Heft hört sich ja nett an, hab ich vorher ehrlich noch nie von gehört.

    AntwortenLöschen
  5. "Vergiss das nicht, wenn du durchs Leben gehst. Versau den Leuten nicht die Chance zu einer ungestörten Gottbeziehung, indem du Machtvorstellungen ins Spiel bringst."

    Amen.

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.