Dienstag, 15. Juni 2010

Wo ich nicht sein werde

Dieses Jahr Sommer werd ich was anderes machen als zB hier und da.
Ich werde dir nämlich nicht vorher Bescheid geben, ob ich wegfahre, werde nicht bekannt geben, wenn ja, wohin es mich treibt und auch nicht, warum überhaupt.

Warum ich das Ganze dann aber trotzdem hier aufs Tableau bringe, erkläre ich dir gerne hier und jetzt.

Mal ein Beispiel.
Ich verkünde lauthals und mit der üblichen Begeisterung, dass ich vom 2. bis 9. Juli nicht im Vorgarten sein werde, weil Mr. Datenschutz mich in seine Villa (und vor allem den traumhaften 15 ha großen Garten) eingeladen hat.
Dann ist der bedauernswerte Vorgarten verwaist und niemand passt auf, wer raus und rein kommt. Das wäre nicht so schlimm, die Typen, die da gewohnheitsmäßig rumhängen, kommen auch mal eine Weile ohne mich aus.

Aber meine Wohnung dürfte dann genauso leer und ungenutzt sein.
Und da passt vermutlich gar niemand nicht auf, wer kommt und geht. Könnte also jeder kommen und gehen und dabei was mitnehmen.

Daran ist mir nicht gelegen, wie du dir sicher denken kannst.

Aufmerksam wurde ich auf diese mannigfaltigen Einladungen an Wohnungsräuber im Radio meines Vertrauens, wo davon berichtet wurde.
Der Beitrag richtete sich vor allem an Twitterer, aber ich habe es mir ebenfalls zu Herzen genommen.
Man macht sich, glaube ich, zu wenige Gedanken darüber, wer alles im Blog mitliest: theoretisch jeder. Und was diese Menschen so im Sinn haben, wenn man ihnen zuviele Informationen über sich preis gibt, will man lieber gar nicht wissen.
Das wird leicht eine Rechnung mit einer unbekannten Anzahl von Unbekannten.

Ein kleiner Tipp noch, wo ich jedenfalls nicht sein werde, unabhängig von Zeit, Ort und Grund meiner sonstigen Abwesenheiten:
bei der Fifa-Fu 2010 in Südafrika
bei einer Flugshow in Cambridge
bei einem Festival in Borgentreich
bei der Landesgartenschau in Rosenheim (wobei das sicher hübsch wäre...)

_________________________
mehr Datenschutzgedanken hier

13 Kommentare:

  1. Goethe rät Juppi sowieso: »Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.«
    Oder war das der Kumpel vom Goethe, der Schiller?

    AntwortenLöschen
  2. vor allem wars ein Kumpel von MIR.
    Raum ist im kleinsten Hochbeet.

    AntwortenLöschen
  3. Ach, warumen biste nicht in Borgentreich? Das kommt mir koptisch vor...

    AntwortenLöschen
  4. Mir auch! Was ist mit dem Schweiss-Kurs?

    AntwortenLöschen
  5. Schweiß-Kurs, hä?
    Willst Du ins Schwitzen geraten?

    ich werd halt nicht da sein.
    Wenn das Freakstock zusammenbricht, bloß weil ich nicht da bin, dann ist es eh' nicht mehr zu retten.

    AntwortenLöschen
  6. Schade! Ich hab mich gefreut dich zu sehen.

    AntwortenLöschen
  7. dann wünsch ich dir schonmal einen schönen urlaub, wannimmer und woimmer du ihn auch haben wirst oder eben nicht haben wirst.

    AntwortenLöschen
  8. :-( das fstock bricht vielleicht ohne dich ned zusammen.. aber deine freunde... *heul*

    AntwortenLöschen
  9. Macht doch eine "Wie überlebe ich Freakstock ohne juppi"-Selbsthilfegruppe auf, getarnt als Seminar.
    Da drin kann man dann auch übers Schweißen reden oder Kräutertees oder den Kettensägeneinsteigerkurs.

    AntwortenLöschen
  10. ... dann muss ich die Blumenzwiebeln wohl doch dem Postboten anvertrauen ...

    AntwortenLöschen
  11. Nathenja, Blumenkind:
    oder einem vertrauenswürzigen Remscheider... Du findest da schon einen, es gibt reichlich.

    AntwortenLöschen
  12. ... aber wie soll ich die vertrauenswürzigen von den nicht-vertrauenswürzigen unterscheiden?

    AntwortenLöschen
  13. Hm...
    keine Ahnung.
    Bitte sie. Wenn sie es nicht für Dich tun, tun sie es für mich.

    Na ja, wenn Du so bist wie Du schreibst, bist Du ein charmanter Kerl, also wird es klappen.
    Da bin ich guter Dinge.

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.