Freitag, 5. August 2011

gefundenes Fressen - 2

Info für die Tierfreunde: Das Schaf hats überlebt.
Info für die Pflanzenfreunde: Wie es den Kartoffeln geht, lässt sich noch nicht absehen.


Man nehme:
600g Mangold ohne Stiele
4 große Pellkartoffeln (Püree geht auch, aber bitte nicht aus der Tüte)
200g Hackfleisch
geriebener Käse
1 Ei
Sahne
Muskat, Pfeffer, Salz

Man tue:
Hackfleisch anbraten, Mangold andünsten, Pellkartoffeln zerdrücken
geriebenen Käse, Sahne, Ei und Gewürze zusammenrühren,
eine Auflaufform nehmen und unten ein Drittel Mangold ausbreiten
dann das Hackfleisch darüber schichten
dann wieder Mangold rein tun
die Kartoffeln einfüllen
das restliche Drittel Mangold und
die Soße darüber

und bei 200 Grad für gut 20 Minuten in den Backofen.

Um nicht in Stress zu geraten, hatte ich den Mangold übrigens schon gestern angedünstet.
Mit den Stielen kannst du eine prima Suppe machen. Mangoldcremesuppe.
Das ist ganz einfach.
Die Stiele (an 600 g Blättern hängen ungefähr 400 g Stiele) klein schnippeln, kochen, mit ein oder zwei Pellkartoffeln pürieren, dann ein bisschen Crème fraîche dazu oder Frischkäse, und fertig ist die feine Suppe. Dazu vielleicht geröstetes Brot servieren.

Die rohen Mangoldblätter eignen sich übrigens nicht zum Verzehr, weil sie viel Oxalsäure enthalten. Die fördert die Bildung von Nierensteinen. Falls du Probleme damit hast, mach lieber einen Bogen um Mangold, auch wenn er dann gekocht ist.

Kommentare:

  1. hm, das sieht ja lecker aus! Das muss ich mal ausprobieren!!! Frau Vorgarten, ich bin immer wieder erstaunt. Schau mal morgen meinen Blog an. Ist zwar nicht Mangold, aber auch im Ofen gebacken ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Nix Frau Vorgarten.
    Die is nich hier.
    Das hab ich gekocht.

    Für mich selber, jawollja, und ich glaub, ich koch jetzt öfter was und geb ihr nix ab.

    *grummel* einfach so Herrn Mizer treffen und mir vorher nix sagen... menno.

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.