Dienstag, 11. Mai 2010

Zur Abwechslung mal Tiefbau

Gestern fuhr ich mit meiner neuen und unglaublich professionell aussehenden Arbeitshose mit den vielen tollen Taschen für all die wichtigen Dinge, die man so braucht (natürlich da gekauft, wo sonst!!) in den Garten, um den Flieder einzupflanzen. Das ist übrigens kein fantasievoller Übertopf, sondern mein Auto, was du da im Hintergrund erkennen kannst.
Eigentlich wollte ich das Werk schon am Samstag erledigt haben, aber der Strunk, der mitsamt den zwei Hügeln vorher da war, wo jetzt das Loch ist, war denn doch widerstandsfähiger als ich angenommen hatte.
Ich sach immer, ich bin nicht sehr stark, aber sehr entschlossen.
Siehste. Ätsch.
Als nächstes kommt dieser Baumstumpfpenner dran. Da soll dann in Zukunft die Weide weiderwachsen. Wenn ich sie denn wie geplant ausgegraben kriege.......

Eine ganz großartige Erfindung hab ich noch getätigt, nämlich habe ich einen prima Eierbecher gefunden. Mitten im Gartentisch.
Total prakTisch.

7 Kommentare:

  1. Nicht übermäßig stark, aber um so entschlossener... :) Das nenn ich mal mentale Stärke ;) Dann gepaart mit Ausdauer... Respekt!

    Das Ergebnis kann sich sehn lassen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Was ist denn los hier? Ich lach mich beim Lesen von Blogs heute einfach weg...der Eierbecher, der Übertopf, der Baumstumpfpenner...hehe!
    Wiewol ich stark bezweifle das ein entspanntes Eierlöfflen mit der Eierbecherjonstruktion möglich ist...außerdem kann ja bei Mehr-Parteien-Löffeln immer nur einer arbeiten...da muss nachgebessert werden! Vorschlag: Lochsäge!

    Gern geschehen...

    AntwortenLöschen
  3. Neenee, nix Lochsäge.
    Es ging hauptsächlich drum, das Ei am Wegrollen zu hindern. Die Erdkrümmung ist auf dem Tisch besonders stark spürbar.
    Und ich wollte das Ei nicht antitschen, weil man nie weiß, welches Tierchen dann Eihunger kriegt und zwischen die Schalensplitter kriecht.

    Und Du darfst hier so viel lachen und Tippfehler machen, wie Du willst!!

    AntwortenLöschen
  4. Juppi, manchmal denk ich, es ist schade, dass ich nicht du bin, wenn ich hier so lese. Zwischendurch freu ich mich dann schon immer wieder, dass ich ich bin. Und dann les ich wieder hier...

    AntwortenLöschen
  5. Soso, Anonym.
    Ich fasse das mal als Kompliment auf.

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.