Samstag, 7. November 2009

das vergleichsweise unfreiwillige Lehrmonopol

Gestern Abend im Kultshock.
Ich steh mit T. an der Theke und sie erzählt von zuhause und ich erzähl auch von zuhause, dass da ein größeres Fest ansteht und wir ne Menge Verwandtschaft erwarten, aber von der vorhandenen Verwandtschaft nur nen Bruchteil.
T. kennt das, denn sie hat auch eine Vielpersonenverwandtschaft. Da wird das einfache Kaffeetrinken zur logistischen Herausforderung.
Jedenfalls erzähl ich so, dass wir ja so schon Platzprobleme kriegen könnten, der Tisch ist zwar groß, aber halt nicht unbegrenzt. Und hoffentlich bräuchten wir keinen Katzentisch.
Da sagt T.: „Katzentisch. Komisches Wort. Wo kommt das eigentlich her?“
„Warum fragst du mich das, weiß ich denn alles?“, kontere ich.
„Na ja, von uns beiden bist du der Klugscheißer, du weißt ganz viel so Kram.“
„Aber das weiß ich nicht. Guck doch ins Lexikon.“
„Ach nein, guck du ins Lexikon. Bis ich zuhause bin, hab ich das eh’ längst vergessen.“
„Aha, aber ich soll dran denken?“
„Ja, schreib es in dein kleines Notizbuch, wo du alles immer reinschreibst, und wenn du zuhause bist, machst du einen gezielten Griff ins Regal, hast das richtige Buch zur Hand und weißt das dann und kannst es mir beim nächsten Treffen erklären.“


T. kennt mich seit langer Zeit.
Es ist genauso gekommen, bis auf einen einzigen Punkt: in dem Buch, das ich gezielt aus dem Regal nahm, stand es nicht drin.
Aber zum Glück gibt’s ja Tante Wiki, wenn Tante Juppi nicht weiter weiß.

Und eines Tages, wenn juppipedia fertig ist, werd ich Beiträge erheben. Je Frage 10 Cent, denn Kleinmist macht auch Vieh.

Kommentare:

  1. Verplapper dich jetzt aber zu Hause nicht, dass das ein Tisch für unwichtige Gäste sei ... das gibt Verwandtschaftshaue ;-)

    AntwortenLöschen
  2. da hätte ich mich dann selber verhauen müssen, denn ich hab dran gesessen.

    Mein Vatter, dem die Feier galt, hat übrigens darüber geschmunzelt, dass ich jetzt schon genauso gelöchert werde wie er die ganze Zeit.
    Scheint also eine gewisse genetische Disposition vorzuliegen... Das mit den 10 Cent (bzw. früher nem Groschen), das war nämlich seine Idee gewesen.

    AntwortenLöschen
  3. Klein sein, das ist schön-groß sein noch viel schöner,
    kriegt ein Großer eine Mark-kriegst du nur nen Zehner...

    AntwortenLöschen
  4. LOL :D ich schmeiß mich weg :) Juppi, du bist eindeutig die beste... das darfste zitieren :D

    AntwortenLöschen
  5. Und was bitteschön ist ein Katzentisch? Oder ist das eine nordische Besonderheit? Katzenklo kenn ich ja noch...

    AntwortenLöschen
  6. Jocky,
    Klick die Dinger doch einfach mal an, Tante Wiki erklärt Dir das alles ganz genau.
    Die meisten der grünen Buchstaben in diesem Vorgarten sind aktive Linkse.

    AntwortenLöschen
  7. Das hab ich inzwischen auch getan, anderes grünes Zeug ist es jedoch nicht...

    Allein vom Aufbau des Artikels hätte ich eine Auflösung in eigenen Worten erwartet... Nix für ungut!

    AntwortenLöschen
  8. ich kann mich hier doch nicht um alles kümmern!!

    AntwortenLöschen
  9. Hm.. in diesem wundervollen Vorgarten findet man nicht nur interessante Artikel. Was sich unter der Oberfläche für Kämpfe ergeben ist echt spannend! Wenn das mal kein Abendprogramm füllt!

    AntwortenLöschen
  10. maze,
    das hast Du komplett fehlgedeutet.
    Das Vorgartenvorabendprogramm besteht aus freundlich-rustikalem Geplänkel, das sind keine Kämpfe.

    AntwortenLöschen
  11. och schade, jetzt grad wo's spannend wird...

    AntwortenLöschen
  12. nee, der eigentliche Unterhaltungswert soll ja auch von den Einträgen ausgehen.
    Wahrscheinlich biste bloß neidisch, dass im Vorgarten (oder bei Frau Litha) viel mehr los ist als bei Dir.
    hehe.

    AntwortenLöschen
  13. schon möglich. Apropos Litha...

    AntwortenLöschen

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.