Donnerstag, 13. August 2015

Blumen retten

Du redest immer vom Blumen retten, wird mir vorgehalten, aber ist das nicht ein romantisierender Begriff fürs Stehlen?
Ja, mit solchen Leuten habe ich zu tun, die derartige Wörter verwenden.
Und nein, es hat nichts mit Stehlen zu tun.
Die Blumen und nicht-blühenden Pflanzen, die ich da rette, wären sonst a) vertrocknet, b) mit dem nächsten Rasenmäher geköpft oder c) von mir zwangsweise ausgejätet worden.
Es ist nämlich leider so, dass Pflanzen im Frühjahr erwünscht sind und mit großer Mühe gepflanzt werden, und eine Jahreszeit später sind dieselben Pflanzen plötzlich Unkraut und gehören ausgerupft. Natürlich werden sie auch von der Pflanz-Kolonne ausgerupft, aber sie besitzen ja die wunderbare Eigenschaft, dass sie sich von selbst aussäen und dann neu aufwachsen.
Das sieht dann so aus:
Bitte! Nicht ausjäten! Rette uns!
Ich kann mein Herz dagegen nicht hart machen. Allerdings kann ich auch nicht  alle Pflanzen retten, denen es schlecht geht. Deswegen habe ich bisher nur meine Cornutensammlung im Fensterkasten vergrößert ...
haha, da fragte mich neulich jemand, Kanuten, wieso redest du die ganze Zeit von Kanuten, ich denk, ihr macht Erd- und nicht Seebestattung?! Wir konnten das Missverständnis aufklären.
... und besagten Carex gerettet. Und eine Hortensie. Und morgen kommt vielleicht noch ein prachtvoller ... nein, ich sag es nicht. Sonst schreibst du mir demnächst einen Wunschzettel darüber, was du mal gerettet haben willst. Man kann nicht einfach nach Begehrlichkeiten gehen, sonst übertritt man die schmale Grenze zum gar nicht romantischen Straftatbestand. Das mit dem Retten setzt einen dringenden Notfall voraus. Wir Grabpfleger verstehen da keinen Spaß.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Nur Mut. So ein Kommentarfeld beißt nicht.